Trio   ::   Trio + John Butcher   ::   Concerts   ::   Projects   ::   Media + Downloads   ::   CDs   ::   Contact

CDs


Trio KSZ and others, Grammont Sélection 9, contemporary swiss music (sampler), 2018

Safran im Februar from the album Im Hellen

label: Pro Helvetia, SRG SSR, FONDATION SUISA, Sonart, 2018

order: Pro Helvetia.


Trio KSZ, Im Hellen, 2017

Label: Hat Hut Records
Recorded July 11–12, 2015 at Studio 1, Radio SRF2, Zürich.
Recorded, mixed and mastered by Michaela Wiesbeck.
CD-master by Peter Pfister.

Liner Notes by by Andy Hamilton.
Titels of the works by Annette Pehnt.

Graphic concept by fuhrer vienna.
Produced by Peter Bürli for Radio SRF2 and Trio Kimmig-Studer-Zimmerlin.
Executive production by Bernhard “Benne” Vischer; Christian C. Dalucas & Werner X. Uehlinger.
Thanks to Pro Helvetia and SRF2 Kultur.

Informations: cover, liner notes…

music:
Safran im Februar, 3:39
hinüber oder vielleicht (excerpt), 3:27

cd reviews:

… Oft zart, pausendurchsetzt, manchmal fast zerbrechlich. Klar gesetzte Töne, einzeln, in Trauben oder Klangverbindungen. Kein Ton zuviel, jeder scheint wohlüberlegt gesetzt zu sein. Nicht nur das - die drei brauchen nichts außer einen gezielten Bogenstrich, wenige Noten, um ganze Welten der Assoziation, auch an lyrischen Melodien oder den Beginn des 20. Jahrhunderts zu öffnen, um ganz gezielt bei vagen Andeutungen und zugleich im Hier & Jetzt zu bleiben.
Nina Polaschegg, freiStil 10/17
complete review, download

… il y a une grande cohérence dans cette expression immédiate d’inprovisation radicale. On trouve dans leur musique autant de procédés du travail du son, des lignes et du contenu que chez un compositeur exigeant. Mais ici, ils sont agencés spontanément avec une conscience aiguë de la forme et du déroulement temporel, comme si tout coulait de source. Un groupe d’improvisation incontournable qui compose en temps réel. Quelques soient les méthodes et les procédés, ce qui compte, c’est la musique qu’on écoute et celle-ci est superlative.
Jean Michel Van Schouwburg, 2017
complete review, download

This trio of violin, contrabass and violoncello perform improvised pieces with a playful earnestness that combines a slightly impulsive aesthetic of plucking, stretching and percussive approach to performance with a wise appreciation of minimalism, space, hiatus, and the power of the pregnant pause.…
The quality is exemplary, the performances clean and powerful and the musical focus tight. It’s a really bold and clear musical vision that commands attention.

Stuart Bruce, Chain D.L.K., 2017

…Throughout it all the aforementioned boundaries comfortably blur and dissipate into arbitrariness such that what’s left is music in an unalloyed state of mutual agreement and formation. In other words, it’s exactly the sort of alchemy that invites active embrace by curious ears.
Derek Taylor, Dusted, September 1st, 2017
complete review, download

…Una lotta gioiosa, tra spazio e tempo, suono e silenzio, movimento e quiete, tesa a produrre musica che sfida le convenzioni di una facile accesso melodico per affidarsi al puro istinto di chi sente ed ha la musica dentro di sé.
Flavio Caprera, Jazzconvention, 2017


Trio KSZ with John Butcher, RAW, 2016

Label: Leo Records, LR 766
Recorded live at Offene Ohren, Munich, January 25, 2015, by Hannes Schneider.
Mastered by Ron Kurz, Mastering Suite, Hardstudios, Winterthur.

Liner Notes by Hannes Schneider, Offene Ohren. Translation by Bill Gilonis.
download liner notes

Cover photo ba Jean-Claude Sarassin, others by Hannes Schneider. Artwork by Lora Denis
download cover

music:
001 (excerpt), live at Offene Ohren in Munich 2015, 4:02
004 (excerpt), live at Offene Ohren in Munich 2015, 2:57

cd reviews:

… their works suggesting the high seriousness and rigorous precision of Schoenberg or Bartok conjoined to a vastly expanded rhythmic and sonic palette, whether making their strings into percussion instruments or weaving a tapestry of harmonics… possessing the structural clarity of Boulez’s Webern set for Columbia.
Stuart Broomer, Point of Departure, 2016
complete review, download

… Raw place la musicalité, la richesse du son, la finesse du jeu et l’imagination au sommet .… le Trio Kimmig-Studer-Zimmerlin, en matière de libre improvisation, c’est vraiment quelque chose d’unique! … John Butcher réalise un travail absolument remarquable, hautement musical. Raw porte bien son titre car est ici en jeu la qualité Raw de l’improvisation libre. Exemplaire.
Jean-Michel Van Schouwburg, 2016
complete review, download

Ecco uno di quei dischi che va oltre i soliti confini, … Uno dei momenti migliori dell’avanguardia contemporanea.
Vittorio Lo Conte, musiczoom.it, 2016
complete review, download


Trio KSZ, Erzählend nah, 2012

Label: unit records, UTR 4373
CD 1: recorded live at Kunstverein Karlsuhe (SWR2), 2011
sound engineer: Alfred Habelitz and Wolfgang Bachner
CD 2: recorded at Studio 1, Radio Studio Zurich (DRS2), 2011

Liner notes: Edu Haubensak and Reinhard Kager

cover art: Anne Hoffmann

music:
Kerl Sah Ur, live, 17:34
Härznadel Neh, studio, 5:53
Härznahe Nadl, studio, 10:38
Krauls Reh, live, 12:59

order: info@kimmig-studer-zimmerlin.ch, unit records, i tunes

cd reviews:

…Improvisationen im Grossraum freier Jazzempfindungen und Neuer Musik zwischen Sinnlichkeit und Erregung… transparent, raumgreifend und gleichzeitig verdichtet… drei Musiker in blindem gegenseitigem Verständnis… anbiederungsfrei, spannend vom ersten zum letzten Strich und Schlag… das Unerwartete ist das Erwartbare.
Chan, Jazzlinks, 2013

Studer, Zimmerlin e Kimming sono tre musicisti che agiscono in un ambito al di fuori del jazz. Sono entrati in questo mondo perchè curiosi, assetati di sapere e sperimentazione. Il contemporaneo li stimola e il jazz li gratifica perchè offre attraverso l'improvvisazione terreni agevoli per sperimentare. I tre praticano una sintesi tra musica contemporanea, jazz sperimentale e free, nei suoi estremi espressivi. Non potrebbe essere diversamente quando a suonare sono un violino, un violoncello e il contrabbasso come base ritmica e navigatore tra i marosi dell'improvvisazione pura. Il suono viene prodotto non solo dalle corde dei tre strumenti ma anche da ogni vite, archetto e componente che attraverso la dinamica o la fisica possa produrre un suono o un'informale parvenza di dimensione musicale. Si perchè il suono non ha un aspetto preciso, dei contorni sicuri ma ha le sembianze di un ologramma mal funzionante, dai contorni sfuocati, che cambia faccia continuamente, che racchiude innumerevoli vagiti, un big bang di note accennate, blues, jazz, classica, contemporanea e chissà, perchè muoiono mentre nascono, alla stessa velocità e perfezione teutonica. Erzahlend nah è un disco doppio, una parte live, estrema nelle conseguenze improvvisate, e un'altra prodotta in studio, più o meno aderente alla prima e matematica nelle sue astrazioni estetiche. Kimmig-Studer-Zimmerlin hanno realizzato un disco interessante, forse riservato a chi ama l'evoluzione degli estremi, la tolleranza totale, le esplorazioni rischiose, gli sguardi al buio.
Flavio Caprera, Jazzconvention, 2013

Eine Streicherformation ist im Jazz eher selten anzutreffen - erst recht nicht eine, die so gefährlich frei tönt wie dieses Trio. Streichen ist nämlich nur eine Spielart, mit der Harald Kimmig an der Violine, die beiden Schweizer Alfred Zimmerlin am Cello und der Kontrabassist Daniel Studer ihre Instrumente bearbeiten: Kratzen, sägen, zupfen, klatschen und schlagen gehören selbstverständlich mit zum Handwerk dieser Improvisationsmusiker, die mit allen Sinnen aufeinander konzentriert spielen und einander sehr vertraut sind, wie unschwer zu hören ist: Ihre Klangwelt wirkt trotz aller Schrankenlosigkeit, Kanten und Kontraste sehr organisch und seltsam homogen, auch wenn es an allen Ecken kracht und zischt, rauscht und zuweilen bis fast zur Unhörbarkeit hin flüstert. Auf zwei CDs präsentiert das Trio seine Kunst, wobei die live in Karlsruhe unter Regie des SWR2 eingespielte erste Scheibe der Studio-CD um einiges an Wildheit überlegen ist.
Ulli Langenbrink, Jazzthing, 2013

Il trio formato da Studer, Zimmerlin & Kimming presenta una formula – violino, contrabbasso e violoncello – che proprio in Svizzera aveva avuto qualche anno fa una splendida riuscita con lo String Trio composto da Hans Burgener, Barre Phillips & Martin Schütz. “Erzählend Nah” contiene due CD – il primo registrato in concerto e il secondo in studio – ben rappresentativi di quelli che sono gli interessi dei tre, musicisti di provenienza non jazzistica approdati all'improvvisazione allo scopo di satollare la loro voracità di musica contemporanea. Nei due CD non si nota nessuno scollamento fra le più meditate registrazioni di studio e lo spontaneo fluire dei suoni. Il tutto, vista la glacialità tutta teutonica che permea il disco, ha l'aspetto di una miracolosa fioritura multicolore.
Ettero Genio, sands zine, 2013

Man mache sich auf ein längeres Hör-Abenteuer gefasst: Ein Streichertrio improvisiert eine Doppel CD lang. Das ist zeitgenössisch freie Kammermusik aus dem Geist der modernen Klassik und der alten Sucht nach dem Klang. Die drei Musiker gehören zu den seriösen Vertretern der ernsten Muse. Es drängt der Freigeist in ihnen, aber sie haben auch einen Rucksack voller Fertigkeiten, den es zu zerstäuben gibt. Die drei herausragenden Instrumentalisten bespielen ihre Resonanzkörper in allen auch ungewohnten Techniken. CD 1 wurde live an einem Konzert in Karlsruhe aufgenommen, CD 2 im Radio Studio Zürich eingespielt. Stilistisch mag man nicht nach Schublädchen sinnen. Es ist Musik aus dem vollen Hier und Jetzt, mit Sinn für Form, Dynamik und auch ein bisschen Extravaganz: ungeschriebene Partituren, die in einem interaktiven Prozess aus dem Moment heraus hörbar gemacht werden. Das Trio kann flüstern und wildern, Spannung halten, ausscheren und nackt in sich gehen. Musik ist plötzlich ein Zwölfton-Geräusch oder eine durchlässige Architektur. Alles ist möglich, aber was es braucht, ist wichtiger. Kimmig Studer Zimmerlin sind da mittendrin.
Pirmin Bossart, Jazz'n'more, 2013

Che tra la musica contemporanea accademica e certo nuovo jazz ci siano delle analogie non è una scoperta di oggi. Con buona pace di chi da tempo si sbraccia per scongiurare simili comparazioni questo disco ne è una testimonianza valida a partire dallo sviluppo di paesaggi informali dagli ampi orizzonti.
Effettivamente le architetture intessute sul connubio tra improvvisazione totale e brevi parti tonali, la conduzione gestuale dell'improvvisazione o lo stesso utilizzo di un classico trio d'archi sono alcuni elementi che rimandano alle musiche dei grandi compositori europei del Novecento.
L'utilizzo degli strumenti è lontano da ogni convenzione: fruscii degli archetti sui corpi degli archi, scrocchi, corde stoppate, gli ingranaggi delle chiavi che allentano o tendono le corse costituiscono un terreno frammentato ma incredibilmente coordinato, sul quale si impongono improvvisi richiami all'ordine che sembrano condensare migliaia di rivoli sonori o finali zorniani di tre note con cui si conclude il lento incedere di un magma sonoro che sta colando nelle vostre orecchie ("Zäher handeln").
Qui e là sbocciano brevi armonie che si spengono con la rapidità di un passaggio di nuvole sul sole e tra varie idee estemporanee c'è anche un arcano blues di cinque minuti ("Ahne erzählnd"). I due dischi, registrati nel marzo 2011 a Zurigo, immortalano rispettivamente una sessione in studio e un concerto in cui gli sviluppi improvvisativi raggiungono punte più arcigne. Da non trascurare per chi è interessato all'uso degli archi nel jazz e nelle nuove musiche.

Gigi Sabelli, all about jazz

Kimmig/Studer/Zimmerlin sind ein mit Violine, Kontrabass und Cello besetztes Streichtrio, wie man es im Jazz selten antrifft. Da das Trio alle möglichen Spieltechniken ausschöpft, vom bizarren Pizzicato bis zum expressiven Bogenstrich, verlässt es die Grenzen des Jazz und betritt mit Improvisationen vermintes Gelände. Facettenreiche Klangwelten, komplexe Strukturen und ausgeprägte Formen lassen auf der Doppel-CD eine eigenständige Musik ohne stilistische Berührungsängste entstehen. Der Freiburger Harald Kimmig ringt seiner Geige mit ungewöhnlicher Bogentechnik so unmögliche Töne ab wie Alfred Zimmerlin, der sein Cello mit Stöcken und Wäscheklammer bearbeitet. Den aufmüpfigen Streicherklang gestaltet Kontrabassist Daniel Studer klanglich mit.
Reiner Kobe, Jazzpodium, 2012

Unter Ägide von Reinhard Kager wurde vom SWR2 am 27.3.2011 ein Konzert dieses Streichtrios im Jazzclub Karlsruhe mitgeschnitten und kombiniert mit einer vom Schweizer Radio DRS2 produzierten Studioaufnahme zweier Kompositionen von Daniel Studer, der titelgebenden Suite und 'Fragmente'. Er am Kontrabass, der mit Kxutrio bekannt gewordene Offenburger Geiger Harald Kimmig und Alfred Zimmerlin am Cello bereichern seit 2008 den NowJazz mit ihren erfindungsreichen Reibereien, die das musikalische Kammerformat mit herzerfrischenden Ideen ausreizen. Aus dem Stegreif ratschen und zirpen die drei dem Urigen und dem Hurra zugeneigten Kerls Klänge, für die andere monatelang tüfteln, um sie dann als vorletzten Schrei subventionieren zu lassen. Hier gibt es statt Omlette Surprise auf'm Hungertuch deftiges Rührei mit Speck und Kümmelbrot, nach dem man nicht nur den Teller sondern auch die Finger abschleckt. Was nicht heisst, dass hier nicht auch Flöhe kichernd und auf dem hohlen Zahn pfeifend ihre Mikromysterienspiele aufführen. Nur dass da die Mysterien keinen leeren Magen voraussetzen. Von Nichts kommt Nichts, schon gar nicht die rasenden Hochgeschwindigkeitskapriolen der Geige, denen das Cello in die Parade fährt, während die Bassfinger ein Pizzikatofieber schüttelt. Damit kontrastieren dann wieder bruitistisch insektiode Kunstfürzchen, als leckere Nonnenfürzli serviert, oder knarzologische und geklopfte Grotesken von zweifelhaftem Nährwert, aber mit krassen Ausschlägen auf der Richter-, Henker- & Lachenmann-Skala. Nachdem den Karlsruhern noch ein höchst romantischer Seufzer aufs Herz gekleckst und getrillert wurde, lässt Studer flink flunkernd und im Handumdrehn zag zögernd die Plink-Plonk-Funken plinken. Der Schatten eines Blues wird seziert, Nadeln in Heuhaufen gestreut, Löcher aus der Luft gepflückt, auf Glissandos auf und ab geschlittert, an Schreckschrauben geschraubt, gezittert und geflötet. Studer scheint da ein Kimmig-Motto als Leitfaden zu nehmen: A void is the next step. Aleatorische Klänge sind wie unverbunden für sich gestellt und scheinbar nur einer gedanklichen oder intuitiven Geste geschuldet. Eine Pizzikatolinie mit Stringlegato als Lasso spürt den zerstreuten Tönen nach. Aber das fragmentarisch Zerfallene, umzuckt von kleinen Blitzen, das mit 'Fernem Tag' als durchscheinendes Schimmern wiederkehrt, entwickelt seine eigene schroffe oder geisterhafte Aura. 'Härznahe Nadl' springt zuletzt noch einmal in Aktion und spickt den postmodernen Popanz mit Voodoo-Nadeln, droht aber wiederum geisterhaft zu schwinden. Wild um sich hauend und stechend wird der drohende Herzenstod aber zurückzuschlagen.
Rigo Dittmann, Bad Alchemy, 2013

Un disque double d’improvisation libre avec Harald Kimmig (violon), Daniel Studer (contrebasse) et Alfred Zimmerlin (violoncelle) – un trio à cordes, quoi. Le premier disque en concert enregistré par la radio SWR 2, le second disque en studio enregistré par la radio DRS 2. Et malgré son titre, cet album n’a rien avoir avec la zeuhl! C’est de l’improvisation libre qui, de par l’instrumentation, rappelle parfois la musique de chambre. Il y a des similitudes avec certains ensembles de Kent Carter. Je préfère le disque en concert, qui atteint un meilleur équilibre entre grâce, recherche et véhémence.
A double CD of free improvisation with Harald Kimmig (violin), Daniel Studer (bass) and Alfred Zimmerlin (cello) – a string trio, in other words. Disc 1 recorded live by SWR 2, disc 2 recorded in the studio of DRS 2. And despite its title, this album has nothing to do with zeuhl music! Free improvisation occasionally reminiscent of chamber music (if only because of the instrumentation). There are similarities with some of Kent Carter’s groups. I prefer the live disc: it reaches a better balance between gracefulness, artistic research, and passion.

François Couture's, monsieurdélire, 2012